Semiorthopädie
Der Begriff Semiorthopädie beschreibt die Zurichtung und Anpassung konfektionierter Schuhe mit orthopädietechnischen Methoden. Das Wort semis kommt aus dem lateinischen und heisst "halb, zur Hälfte". Der semiorthopädische Schuh ist ein nach Norm hergestellter Schuh mit individuellen Zurichtungen.

zurück zur Rubrik Leistung

1. Orthopädische Schuhzurichtungen, Stabilisierung und Schaftanpassung
Durch gezielte Adaptionen am genormten und industriell hergestellten Konfektionsschuh lassen sich die Fussfunktionen beeinflussen. Sie dienen dazu, das Gangbild zu verbessern, Beschwerden zu vermindern, Druckspitzen zu verringern, Längenunterschiede auszugleichen, die Passform zu verbessern und andere Hilfsmittel wie Orthesen und Einlagen funktionell zu unterstützen.

1a. Zurichtung am Schuhboden
Am Schuhboden - an Sohle und Absatz - lassen sich durch Zurichtungen die Biomechanik des Abrollvorganges der Füsse unterstützen und die Stellung beeinflussen und verbessern.
Abrollhilfen
Wie der Name schon vermuten lässt, dienen die Rollen zur Verbesserung oder Beeinflussung des Abrollvorganges. Je nach Therapiezweck werden unterschiedliche Rollen am Schuh angebracht. Rollen wirken sich auf die Kontaktfläche zum Boden aus und verändern so die Schritt- und Standfläche sowie die Abrollachse. Eine besondere Aufgabe kommt der Schmetterlingsrolle zu: Unter dem Rollenaufbau bewirkt ein weiches Brandsohlen-fenster eine Verminderung der Druckspitzen unter den mittleren Mittelfussköpfchen. Sie kommt als Ergänzung der Spreizfusseinlage zum Einsatz.
Absatzdämpfung/Absatzrolle
Der Pufferabsatz vermindert die Stosskräfte beim Fersenauftritt und reguliert die Auftrittsphase der Schrittabwicklung. Die Dämpfung ist bei Gelenkarthrosen in Sprung-, Knie- und Hüftgelenk indiziert, bei Rückenbeschwerden sowie beim Tragen von Orthesen und Prothesen. Die Absatzrolle bewirkt eine Verschiebung des Auftrittscheitels am Absatz und wird vor allem bei Arhrodesen des Sprunggelenkes angewandt.
Stellungskorrektur
Durch Erhöhen des Sohleninnen- oder Aussenrandes und/oder Verbreiterung der Absatzfläche in Richtung des Lotaufbaues kann eine Stellungskorrektur des Fusses bewirkt werden. Diese Massnahme ist bei Knick- und Kippfüssen, bei valgisierenden Spreizfüssen sowie bei Lähmungsfüssen indiziert.
Stabilisation
Um ein Gelenk zu schonen oder ruhigzustellen, bedarf es einer Versteifung oder Stabilisierung der beweglichen Teile am Schuh, wie Gelenk oder Sohlen. Die Versteifung des Schuhbodens kann aus unterschiedlichen Gründen erforderlich werden. Sie wird vor allem bei Arthrosen in den Fuss- und Zehengelenken sowie bei Ulcerationen im Mittel- oder Vorfuss eingesetzt. Die vorhandene Sohle wird dazu gelöst, eine Versteifung aus Carbonlaminat oder Kunststoff eingearbeitet und mit einer entsprechenden Abrollung versehen.
Verkürzungsausgleich/Absatz- und Sohlenerhöhung
"Echte" Beinlängenunterschiede können entstehen durch Wachstumsstörung, nach Lähmungen oder als Folge von Frakturen und Operationen der unteren Extremität. Von "funktionellen" Längendifferenzen der Beine spricht man bei Beckenschiefstand oder Hüftgelenkskontraktur. Je nach Höhe der Differenz muss ein Ausgleich im Schuhinneren oder an Sohle und Absatz angebracht werden.

1b. Zurichtung am Schuhschaft
Am Schaft - dem Oberteil des Schuhes - lässt sich durch Adaption die Passform des Schuhes verbessern und Druckstellen vermindern.

Ausweiten des Oberleders
Durch lokales Ausweiten des Oberleders werden Druckstellen z.B. an Zehenkuppen vermindert. Die Wirkung des Ausweitens ist abhängig von der Dehneigenschaft des Obermaterials sowie Futters und der Passform des Schuhes vor dem Weitvorgang. Mit verschiedenen Geräten werden die unterschiedlichsten Bezirke des Schuhes erfasst.
Schaftanpassung
Durch schmerzhafte Exostosen, ungünstige Fussstellungen, Fusslängendifferenzen, Schwellungen oder Zehendruckstellen können Schuhpassprobleme entstehen. Mittels unterschiedlicher Schaftadaptionen können solche Formprobleme behoben werden. Die häufigsten Schaftänderungsmassnahmen sind:

  • Verlängerung von Riemchen und Briden bei Schwellung
  • Veränderung von Riemchen- oder Schnallenstellung
  • Hinterkappenanpassung (z.B. Kappenfenster)
  • Schaftpolsterungen, Polstermanchetten (siehe Bild)
  • Schnürteilanpassung
  • Zungenverbreiterung, -polster und Zungenentlastung
  • Vorderblattaussparung



Abrollung

Abrollung


Schmetterlingsrolle

Schmetterlingsrolle


Pufferabsatz

Absatzpufferung

Absatzverbreiterung

Absatzverbreiterung

Beinverkürzungsausgelich

Beinverkürzungsausgleich


Kinderschuh
Schaftausweitung

Sachtanpassung